Sofiya Chuhuyevets

Integrierte Stadtentwicklungskonzepte [Melitopol, Kharkiv]

Im Rahmen des Projektes „Integrierte Stadtentwicklung in der Ukraine II (ISU II)“ unterstützt die Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann (bgh.) im Auftrag der GIZ die ukrainischen Städte Melitopol und Kharkiv in der Erarbeitung eines Integrierten Entwicklungskonzepts. Während für Melitopol ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept für die gesamte Stadt erarbeitet wird, soll in Kharkiv ein Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept für Kyiv Bezirk entstehen.

Das Integrierte Stadt(teil-)entwicklungskonzept bildet die nachhaltige Strategie für die Entwicklung der beiden Städte für die nächsten 10-15 Jahre.  Es wird in einem intensiven partizipativen Prozess, unter Einbeziehung lokaler Akteure, der verschiedenen Fachämter der Stadtverwaltung, der kommunalen Eigenbetriebe, wichtiger öffentlicher Institutionen sowie der Zivilgesellschaft erarbeitet.

bgh. berät und begleitet die nationalen Projektmentoren sowie die Stadtverwaltungen der beiden Städte insbesondere bei:

  • Aneignen der integrierten Arbeitsweise
  • Erstellung einer SWOT-Analyse bestehend aus strengths, weaknesses, opportunities, threats, sowie needs for action
  • Erarbeitung von Projektsteckbriefen
  • Erarbeitung eines Kommunikation- und Beteiligungskonzeptes sowie Vorbereitung und Durchführung von Beteiligungsformaten.

Mit Blick auf die Umsetzung werden im Rahmen der beiden Prozesse Ziele, Maßnahmen und Projekte in einer Reihe von Themenfelder definiert. Dort stehen die einzelnen Themenbereiche keinesfalls für sich, vielmehr bestehen enge Beziehungen und Wechselwirkungen, aus denen Synergie-Effekte hervorgehen können.

Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Kooperationspartner: Iris Gleichmann (STEK für Kyiv Bezirk in Kharkiv)
Zeitraum: 2020 – 2022

Integrierte Grobkonzepte für Leuben und Altgruna [Dresden]

Die Stadt Dresden plant die Neuausrichtung der Stadterneuerung und die Anpassung an zukünftige Förderprogramme von Bund und Freistaat Sachsen. Dazu werden für ausgewählte Dresdener Stadtteile integrierte Grobkonzepte erarbeitet, die stark umsetzungsorientiert sein sollen. Die Grobkonzepte sollen einerseits eine bindende planerische und strategische Entwicklungsrichtung für das Handeln der Verwaltung darstellen. Andererseits bilden sie eine wichtige Grundlage, für die effiziente Planung und den Einsatz kommunaler Finanzmittel sowie für die Einwerbung von ergänzenden Finanzierungs- und Fördermitteln.

In Arbeitsgemeinschaft mit Gleichmann Büro für Stadtentwicklung unterstützt die Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann (bgh.) das Stadtplanungsamt der Stadt Dresden bei der Erarbeitung von Grobkonzepten für die Stadtteile Leuben und Altgruna mit folgenden Leistungen:

  • Durchführung einer Bestandsanalyse und Aufbereitung der Ergebnisse in einer SWOT-Analyse
  • Definition von Leitzielen, Benennung der Entwicklungsstrategien und der Handlungsfelder der künftigen Gebietsentwicklung
  • Erarbeitung eines Maßnahmenpakets zur Umsetzung der Ziele sowie Aufbereitung von 15 Schlüsselmaßnahmen
  • Erarbeitung einer Kosten- und Finanzierungsübersicht sowie eines Zeitplans
  • Empfehlende Zuordnung des Gebiets zu einem der Programme der künftigen Städtebauförderung

Auftraggeber: Landeshauptstadt Dresden, Stadtplanungsamt
Kooperationspartnerin: Iris Gleichmann (Gleichmann Büro für Stadtentwicklung)
Zeitraum: 2020

Digitalisierungsstrategie – Konzepte für die Lausitz

Die Zukunftswerkstatt Lausitz (ZWL), am 05.03.2018 als Projekt der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH gestartet, hat zum Ziel, gemeinsam mit den Kommunen, der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Zivilgesellschaft und den Bürger/-innen die Potenziale der Digitalisierung erschließen. Die ZWL hat PwC beauftragt, eine Digitalisierungsstrategie zu erarbeiten, mit der eine langfristig angelegte digitale Vision und die damit verbundenen gesellschaftliche Ziele verfolgt werden.

Die Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann (bgh.) ist verantwortlich für die konzeptionelle Vorbereitung, Moderation und Nachbereitung von Workshops und weiteren Veranstaltungsformaten:

  • Bei Fachworkshops zu den Themen „Kultur und Tourismus“, „Mobilität und Nahversorgung“, „Wirtschaft und Arbeit“ sowie „Pflege und Gesundheit“ wurden gemeinsam mit lokalen Akteuren aus Zivilgesellschaft, Privatwirtschaft und öffentlichem Sektor Maßnahmen definiert, die zeitnah initiiert werden sollen
  • Weitere Veranstaltungsformate unter Federführung von der Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann (bgh.) umfassen die Durchführung von Hackdays in Cottbus und Dresden
  • Konzeption und Moderation des Digital@Lausitz-Tages (03. März 2020) zur Präsentation der Digitalisierungsstrategie sowie der Vorstellung digitaler Lösungen in unterschiedlichen Bereichen (Gesundheit, Verkehr, Verwaltung etc.) für Bürger und Firmen in der Lausitz

In Zusammenarbeit mit PwC und der Brandenburgisch-Technischen Universität Cottbus-Senftenberg unterstützt die Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann (bgh.) zudem das Kommunikations- und Stakeholdermanagement zur Vernetzung potenzieller Akteure in der Lausitz, um die kollaborative Erarbeitung der Handlungsansätze zu befördern.

Auftraggeber: Wirtschaftsregion Lausitz GmbH
Kooperationspartner: PricewaterhouseCoopers GmbH
Zeitraum: 2019 -2020

Mary Uhlig

Diplom Wirtschaftsingenieurin (Bauwesen)

Seit 2021
Selbstständig tätig als Beraterin für Projekt- und Stadtentwicklung

2013-2021
Projektmanagerin bei der Stadt Leipzig im Bereich Stadterneuerung/ Stadtteilentwicklung sowie Digitale Stadt

2009- 2013
Projektmanagerin bei der KEWOG Städtebau GmbH (in Leipzig, Fulda, Weißenfels) sowie wissenschaftliche Tätigkeit an der Brandenburgisch-Technischen Universität Cottbus

2002-2009
Diplomstudium Wirtschaftsingenieurwesen (Bau) an der Universität Leipzig

Integrierte Stadtentwicklung in Serbien

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit unterstützt die Republik Serbien in verschiedenen Politikfeldern auf dem Weg zur weiteren Annäherung an die EU. In diesem Kontext ist es ein Ziel des GIZ-Vorhabens zur „Stärkung des kommunalen Landmanagements in Serbien“, die serbischen Partnerinstitutionen in der Anpassung der Raum- und Stadtentwicklung an die Leitlinien und Instrumente der EU zu beraten.

In der dritten Phase (2016-2018) stellte die Erarbeitung einer Richtlinie für Nationale Stadtentwicklung in Serbien einen Schwerpunkt des Vorhabens dar.

Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann (bgh.) war in diesem Kontext mit folgenden Leistungen betraut:

  • Unterstützung des Ministeriums bei der Erarbeitung der Richtlinie „Sustainable and Integrated Urban Development Strategy of the Republic of Serbia until 2030“ als Instrument der strategischen Planung und Managements der Stadtentwicklungsprozesse
  • Vorbereitung und Begleitung einer Fachinformationsreise (FIR) zur Nationalen Stadtentwicklungspolitik in Deutschland für hochrangige Vertreter*innen der nationalen Ebene
  • Erarbeitung und Präsentation eines Handbuchs für serbische Kommunen zu integrierten Stadtentwicklungskonzepten („Integrated Urban Development Strategy – Guide for Cities and Municipalities“ ), in Zusammenarbeit mit Ratka Colic

Das Handbuch beleuchtet die Inhalte und wichtige Schritte im Erarbeitungsprozess lokaler integrierter Stadtentwicklungsstrategien sowie die Bedeutung der sektorenübergreifenden Zusammenarbeit und einer frühzeitigen umfassenden Beteiligung. Der Einblick in die wichtigsten nationalen und europäischen Richtlinien der integrierten Stadtentwicklung sowie in die Monitoring-Indikatoren zur Umsetzung der „Sustainable and Integrated Urban Development Strategy of the Republic of Serbia until 2030“ bildet einen übergeordneten Rahmen der Praxishilfe.

Auftraggeber: AMBERO Consulting Gesellschaft mbH (im Auftrag des GIZ-Vorhabens „Stärkung des kommunalen Landmanagements in Serbien“)

Zeitraum: 2018