Planen und Beraten

Integrierter Stadtentwicklungsplan [Sibiu]

Im Jahr 2008 war bgh. gemeinsam mit der städtischen Verwaltung und den Akteuren vor Ort an der Erarbeitung eines Integrierten Stadtentwicklungsplans (Integrated Urban Development Framework) für die rumänische Stadt Sibiu/Hermannstadt beteiligt. Der Integrierte Stadtentwicklungsplan fungiert als strategische Planungsgrundlage zur Einwerbung Europäischer Strukturfonds der Förderperiode 2007 – 2013.

In sektoralen Themenfeldern wurden die demografische und ökonomische Entwicklung, sowie die Themen Transport und Technische Infrastruktur, Bildung, Wissenschaft, Kultur, Soziales und Gesundheit zunächst separat betrachtet. Gefolgt von einer SWOT-Analyse mit Entwicklungsbedarfen wurde die stadtweite, themenübergreifende Entwicklungsstrategie hervorgebracht. In einem Aktionsplan wurden erste Projekte und Finanzierungsansätze und Zeithorizonte entwickelt und dokumentiert.

Auftraggeber: Büro für Stadtentwicklung und Stadtsanierung (B.S.S.) GmbH
Kooperationspartner: Stiftung Stadterneuerung Sibiu, Büro für Umweltplanung und Stadtentwicklung (B.U.S.)
Zeitraum: 2008

Fortschreibung Sanierungsziele Kleinzschocher [Leipzig]

Das Sanierungsgebiet Kleinzschocher liegt ca. 5 km südwestlich des Zentrums der Stadt Leipzig und ist überwiegend durch Wohnnutzung gekennzeichnet. Das bisherige Sanierungsgebiet lässt sich in 3 Bereiche unterteilen: Alte Ortslage im Umfeld der Taborkirche, Gründerzeitbestände entlang der Dieskaustraße und Bebauung westlich der Dieskaustraße. Verstärkte Investitionen der vergangenen Jahre haben in weiten Teilen zu einer deutlichen Verbesserung der Gesamtsituation beigetragen. Dennoch sind Teilbereiche weiterhin durch marode Bausubstanz und einen hohen Leerstand gekennzeichnet. Der Handlungsbedarf spiegelt sich auch im Konzept „Leipzig 2020 – Integriertes Stadtentwicklungskonzept“ (SEKo) der Stadt Leipzig wieder.

Auf der Grundlage der übergeordneten strategischen Rahmenplanung, der Bestandsanalyse der aktuellen Situation sowie identifizierter Problem-und Potentialbereiche wurden mehrere räumliche Handlungsschwerpunkte mit einem erhöhten Investitionsbedarf abgeleitet. Durch die Konzentration öffentlicher Investitionen in der verbleibenden Laufzeit des Sanierungsgebiets soll eine Initialwirkung erzielt werden, die weitere private Folgeinvestitionen im unmittelbaren Umfeld auslöst und damit erneut wichtige Impulse für den gesamten Stadtteil gibt.

Im Rahmen der Fortschreibung der Sanierungsziele wurden durch bgh. folgende Leistungen erbracht:

  • Bestandserfassung und Analyse
  • Vorschläge zur weiteren Entwicklung des Sanierungsgebiets
  • Konkretisierung und Fortschreibung des Sanierungskonzeptes
  • Kommunikation, Bürgerbeteiligung und Berichterstattung

Auftraggeber: Stadt Leipzig, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW)
Zeitraum: 2008

Leipzig 2020 – Integriertes Stadtentwicklungskonzept [SEKo] – Fachkonzept Freiraum und Umwelt

In den Jahren 2007 und 2008 wurde das Konzept „Leipzig 2020 – Integriertes Stadtentwicklungskonzept (SEKo)“ erarbeitet. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept formuliert eine ämterübergreifende Stadtentwicklungsstrategie für die Stadt Leipzig. Auf Basis der Vernetzung sektoraler Planungen benennt es inhaltliche und stadträumliche Ziele und Schwerpunkte sowie zentrale Maßnahmenpakete zu deren Umsetzung. Damit legt das SEKo den Grundstein für ein zielgerichtetes ressortübergreifendes Verwaltungshandeln innerhalb der Stadtentwicklung.

Das Gesamtkonzept wird durch 10 Fachkonzepte untersetzt. So ist neben den Fachkonzepten Wohnen, Wirtschaft und Beschäftigung, Bildungslandschaft, Soziales, Kultur, Zentren, Verkehr und Technische Infrastruktur, Denkmalpflege und Sport das Fachkonzept Freiraum und Umwelt Bestandteil des SEKo. Die Kerninhalte des Fachkonzepts Freiraum und Umwelt wurden in einer ämterübergreifenden Arbeitsgruppe erarbeitet – koordiniert und aufbereitet durch bgh. Veröffentlicht wurde das SEKo „Leipzig 2020“ im Oktober 2009 und befindet sich derzeit (Stand: 1. Quartal 2017) in Fortschreibung. Noch 2017 soll das „Integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK) Leipzig 2030“ beschlossen werden und damit das „Leipzig 2020“ ersetzen.

Projektzeitraum: 2007-2008
Auftraggeber: Stadt Leipzig, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW)
Grafische Gestaltung: Büro für urbane Projekte

Behutsame Erneuerung und wirtschaftliche Belebung der historischen Altbauquartiere von Timișoara [Rumänien]

Die Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH (heute Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH) bereitete in den Jahren 2004 und 2005 gemeinsam mit den Akteuren vor Ort einen Antrag zur behutsamen Erneuerung und Belebung der Altbauquartiere der rumänischen Stadt Timișoara vor. bgh. unterstützte und begleitete die Stadt Timișoara fachlich bei der Antragstellung und Projektvorbereitung. Eine der Aufgaben war u.a. die Abstimmung des Projektantrages mit zahlreichen rumänischen Ministerien und der deutschen Botschaft in Rumänien.

Die Bürogemeinschaft übernahm die Federführung bei der Durchführung und Begleitung in einer Orientierungsphase des rumänisch-deutschen Kooperationsvorhabens „Behutsame Erneuerung und wirtschaftliche Belebung der historischen Altbauquartiere von Timișoara/Rumänien“. In den Jahren 2006 bis 2010 wurde dieses Projekt umgesetzt und etabliert. bgh. war gemeinsam in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Partnern und dem Auftraggeber für die Projektkoordination und Durchführung verantwortlich. Zentrale Schwerpunkte waren:

  • Steuerung des Gesamtvorhabens, Abstimmung mit nationalen, regionalen und lokale Entscheidungsträgern in Rumänien und Deutschland
  • Aufbau einer Koordinierungsstelle Altstadtsanierung Timișoara (KAST) innerhalb der Stadtverwaltung
  • Koordination der Aktivitäten der Altbausanierung in Timișoara
  • Ausstellungskonzept und -umsetzung „Richtig sanieren!“
  • Unterstützung lokaler Bildungsträger bei der Erweiterung ihres Angebots (spezifische Kurse Altbausanierung)
  • Identifizierung und Vorbereitung geeigneter Förderprogramme für die Erneuerung der Gebäudestruktur, der öffentlichen Infrastruktur und des öffentlichen Raumes
  • Sensibilisierung der Bewohner der Altbauquartiere für angepasste Sanierungsverfahren
  • Aufbau von Beratungsangeboten für Eigentümer und Mieter

Auftraggeber: Büro für Stadtentwicklung und Stadtsanierung (B.S.S.) GmbH
Zeitraum: 2004-2010

Kommunales Landmanagement und internationale Konferenz zum Thema Geoinformationssysteme in serbischen Kommunen [Serbien]

In den Jahren 2004 bis 2006 war bgh. als Kurzzeitexperte in der Unterstützung des GTZ-Projektes „Landmanagement/Kataster Serbien“ tätig. Eine der Tätigkeiten war die gemeinsame Auswahl von fünf Pilotgemeinden zur Verbesserung des kommunalen Landmanagements in Serbien. Ziel war es, diese Kommunen bei der Einführung kommunaler Geoinformationssysteme (GIS) fachlich zu begleiten.   Dabei hatte bgh. Aufgabenschwerpunkte:

  • Leitung der Prüfmission zur Auswahl von geeigneten Gemeinden, die an einer pilotmäßigen Zusammenarbeit zur Verbesserung des kommunalen Landmanagements interessiert sind
  • Darstellung und Festlegung des Rahmens der bilateralen Zusammenarbeit
  • Moderation der Projektplanungs- und -entwicklung Workshops in den fünf ausgewählten serbischen Pilotgemeinden Nis, Subotica, Sombor, Valjevo und Kragujevac
  • Fachliche Begleitung der Kommunen bei der Einführung von Kommunalen GIS zur Verbesserung des Landmanagements
  • Organisation und Moderation der internationalen Konferenz „Landmanagement and GIS in Serbian municipalities – a tool for efficient citizen service“ (Belgrad, 2005)

Auftraggeber: Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, Kommunale Selbstverwaltung Georgien
Zeitraum: 2004-2006

Konzeptioneller Stadtteilplan für den Leipziger Westen

Anfang der 2000er Jahre bildete der Leipziger Westen neben dem Leipziger Osten und dem Stadtteil Grünau einen Schwerpunktraum der Stadtentwicklung. Grund dafür war die Überlagerung und Dringlichkeit der sozial-räumlichen Herausforderungen in diesen Gebieten. Mit dem Ziel der effizienten Mittelbündelung wurden für diese 3 Bereiche vertiefende Konzepte erarbeitet – so auch der Konzeptionelle Stadtteilplan für den Leipziger Westen (KSP West), der die Stadtteile Altlindenau, Lindenau-Plagwitz und Kleinzschocher umfasst.

Mit diesem informellen Planungsinstrument zielte die Stadt Leipzig darauf ab, ein zukunftsfähiges Leitbild für den Leipziger Westen aufzuzeigen. Erarbeitet wurde der KSP West durch eine Projektgruppe der Stadtverwaltung mit teilweiser Einbeziehung externer Büros.

bgh. wirkte bei der Erstellung und Verabschiedung des KSP West mit.

Auftraggeber: Stadt Leipzig, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW)
Zeitraum: 2003-2004

Altstadtsanierung [Sibiu]

bgh. war im Zeitraum zwischen 1999 und 2004 im Rahmen des GTZ-Projekts „Altstadtsanierung Sibiu/Hermannstadt – Rumänien“ tätig. In diesem Zeitraum wurden von der Bürogemeinschaft mehrere Gutachtereinsätze durchgeführt. Folgende Themen galt es zunächst in der Orientierungsphase anzustoßen:

  • Projektberatung und -programmierung
  • Organisation von Demonstrationsvorhaben
  • Beratung bei der Vorbereitung und Planung beispielhafter Sanierungsvorhaben
  • Vorbereitung eines Gesamtprogramms zur Altstadtsanierung

Im weiteren Projektverlauf übernahm bgh. unterschiedliche Beratertätigkeiten für Stadt- und Gebäudesanierung in Sibiu mit folgenden Schwerpunkten:

  • Aufbau, Schulung und fachliche Steuerung eines lokalen Beratungssystems zur behutsamen Altstadtsanierung
  • Aufbau und Betreuung eines Monitoringsystems für den Einsatz der Beratergruppe und die erzielten Ergebnisse
  • Aufbau eines Historic Center Observation System (HICOS)
  • Vorbereitung und Betreuung von vertrauensbildenden Maßnahmen in den Bereichen Öffentlicher Raum und Infrastruktur
  • Beratung lokaler Fachkräfte bei der Erarbeitung beispielhafter Sanierungsverfahren
  • Beratung der Stadtverwaltung bei der Erarbeitung eines integrierten Gesamtprogramms für eine bewohnerorientierte und auf den Erhalt des kulturellen Erbes ausgerichtete Altstadtsanierung

Auftraggeber: Büro für Stadtentwicklung und Stadtsanierung (B.S.S.) GmbH, Leipzig
Zeitraum: 1999-2004