Zwei Fachinformationsreisen „Integrierte Stadtentwicklungsstrategien und -förderprogramme” [ukrainische Delegationen]

Im Kontext der Stärkung ukrainisch-deutscher Zusammenarbeit, in den auch die Ukrainisch-deutsche Stadtentwicklungskonferenz und der städtebauliche Wettbewerb „Leipzig-Preis“ einzubetten sind, führte bgh. gemeinsam mit Iris Gleichmann und Mariana Kuchlevska zwei Fachinformationsreisen zum Thema „Integrierte Stadtentwicklungsstrategien und Stadtentwicklungsförderprogramme am Beispiel Deutschland“ durch. Das Team konzipierte, organisierte und begleitete die beiden einwöchigen Studienreisen für zwei hochrangige ukrainische Delegationen. Die erste Fachinformationsreise (September 2016) wurde für Vertreter der Regional- und Bundesebene und die zweite Studienreise (März 2017) für Vertreter der kommunalen Ebene durchgeführt.

Ziele der Reisen:

  • Fachlicher Austausch zwischen deutschen und ukrainischen Fachkollegen
  • Vorstellung und Diskussion ausgewählter Ansätze, Verfahren und Erfahrungen im Bereich integrierter Stadtentwicklung
  • Erfahrungsaustausch mit Fachämtern und Institutionen in Berlin, Leipzig, Halle (Saale) und München

Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Kooperationspartner: Iris Gleichmann und Mariana Kuchlevska
Zeitraum: 2016 und 2017

Jochen Gauly

Dipl.-Ing. Urban planner

1998-present
Company owner, working as urban planner in Leipzig and various cities in foreign countries

1997-1998
Project assistant in the gtz project “Municipal and Regional Development Las Verapaces”, Guatemala

1994-1996
Employee at Büro für Umweltplanung und Stadtentwicklung (B.U.S. – Environmental Planning and Urban Development) in Oberursel

1987-1994
Engineering Studies in Spatial and Environmental Planning at the University of Kaiserslautern

Two Ukrainian-German urban development conferences [Kiev & Lviv]

In 2016 and 2017, two Ukrainian-German urban development conferences of the Ukrainian Ministry for Regional Development, Construction, Housing and Municipal Services (MinReg) and the German Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety (BMUB) took place.

Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann was involved in the organization and development of the conferences “Possibilities of Integrated Urban Development for Sustainable Development in Ukraine” (2016 in Kiev) and “Livable Cities in Ukraine” (2017 in Lviv). The conference´s main topics were:

  • Moderated panel discussion explaining the objectives of the Leipzig Charter, appropriate planning tools and funding opportunities as well as reflection on the current reform needs and processes of Ukraine
  • Presentation of practical examples and networking, e.g. Pecha Kucha presentations on innovative approaches for creating liveable cities
  • Launching of the new Ukrainian-German cities network that aims to implement an integrated urban development approach as well as peer to peer learning as a good practice
  • Award ceremony of the 1. and 2. Leipzig-Preis für innovative Projekte der integrierten Stadtentwicklung in der Ukraine  1st and 2nd Leipzig Prize for innovative projects of integrated urban development in Ukraine (awarded by MinReg and BMUB)

Goals of the conference:

  • Knowledge transfer and exchange of experiences among experts of all relevant administrative levels
  • Formation and strengthening of networks for direct cooperation
  • Encouraging cities to award prizes for particularly good approaches in the development of liveable cities

Commissioned by: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Partner: Iris Gleichmann and Mariana Kuchlevska (in different constellations)
Period: 2016-2017

Felix Volgmann

M.Sc. Regional and Urban Planning Studies

2016-present
Company owner, working as consultant for urban development and local self-governance

2014-2015
Masters Degree in Regional and Urban Planning Studies at the London School of Economics and Political Sciences (LSE)

2010-2014
Junior Consultant at Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in the Local Governance Programme South Caucasus in Tbilisi, Georgia

2006-2010
Bachelor Degree in Public Management & Governance at the Zeppelin University Friedrichshafen

Ilka Laux

2005-present
Employee at Gauly & Volgmann (bgh.), formerly Gauly & Heck

1998-2003
Employed in the field of event organization and cultural services

1994-1998
Self-employed in the field of event organization and cultural services

1990-1994
Employee at the Cultural Office of the City of Leipzig

1987-1990
Fine Arts Studies in Meissen

Conny Fiebig

M.Sc. Urban Planning

2018-present
Voluntary membership in the Chamber of Architects of Thuringia

2017-present
Employee at Gauly & Volgmann (bgh.) in Leipzig

2014-2016
Master’s Degree in Urban Planning at the RWTH Aachen University (Rheinisch-Westfälisch Technische Hochschule)

2013-2014
Internships at Bürogemeinschaft Gauly & Heck (bgh.) in Leipzig and at the Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thuringia in Erfurt

2009-2013
Bachelor studies in Urbanism at the Bauhaus University Weimar, including study abroad at the Slovenská Technická Univerzita (STU) in Bratislava

Diana Maria Ramirez Daza

M.Sc. Regional and Urban Planning Studies

2019-present
Urban Development Consultant at Gauly & Volgmann (bgh.) in Leipzig

2015-2018
Regional Development Advisor at the National Planning Department (DNP) of the Government of Colombia in Bogotá

2014-2015
Masters Degree in Regional and Urban Planning Studies at the London School of Economics and Political Sciences (LSE)

2013-2014
Legal Advisor at the national oil and gas company “Ecopetrol S.A” at the office of the Vice-President of Transportation, Logistics and Technical Assets Management in Bogotá, Colombia

2012-2013
Project Assistant at the urban renovation project “Progresa Fenicia” and teaching  at the Law School of the Universidad de los Andes in Bogotá, Colombia and Legal advisor at Juan Felipe Pinilla – Urban Law Consultancy in Bogotá, Colombia

2006-2011
Bachelor of Social Science (BSc) in Political Science and Bachelor of Laws (LLB) at Universidad de los Andes in Bogotá, Colombia

Astrid Heck

* 28.8.1974 in Bonn, + 07.07.2009 in Leipzig

Astrid Heck remains in our heart and mind as a friendly, active, fun-loving and ambitious colleague. In the days of a rapidly shrinking city of Leipzig, she was involved as a landscape architect and urban planner in the development and implementation of innovative approaches for preserving the building heritage and enhancing public space.

As a founding member of HausHalten e.V., she recognized at an early stage that vacant, decay-threatened Wilhelminian style buildings do not present an insoluble problem but hold great potential. Instead of the common demolition of buildings, Astrid advocated for the protection and preservation of endangered old buildings through the acquisition of new users on a non-commercial basis. Many buildings that are important for the urban environment and building culture were preserved in the following years through the so-called “Wächterhaus-Ansatz” (guardian house approach) and were eventually refurbished and modernized for long-term use.

The upgrading and re-use of neglected open spaces, especially on vacant lots and fallow land, was a major concern for Astrid. Together with the Office of Urban Renewal and Residential Construction Subsidies of the City of Leipzig, she developed the licensing agreement for the temporary use of private space. In order to bring together supply and demand, Astrid Heck, in collaboration with CivixX, designed the open space portal “Freiräume für Bürgererträume”. Many hitherto unused open spaces, especially in the west and east of Leipzig, could be revitalized.

Unexpectedly and tragically Astrid Heck lost her young life at the birth of her daughter Nele.

Experts for municipal partnerships worldwide

The project „Fachkräfte für kommunale Partnerschaften weltweit” (FKPW), Experts for municipal partnerships worldwide, is a joint project of the Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH and the Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) of Engagement Global.

FKPW supports municipalities in Germany and in the Global South in boosting their partnerships. The project assigns experts internationally and locally and thus, makes a contribution towards improving the ability of municipalities to deliver services and demonstrate good local governance, making the cooperation structures of partner municipalities more viable and expanding the commitment of civil society.

In a team with Carsten Zehner and Lukas Born, Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann supports GIZ on the following topics:

  • Conducting survey missions in selected countries
  • Methodical and strategic support to ensure the quality of the project
  • Knowledge management and documentation of the learned experience

Project explanation:

Commissioned by: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Partners: Carsten Zehner and Lukas Born
Period: 2018–2019

Integrated urban development concept with a focus on housing for vulnerable groups [Nikopol, Ukraine]

Since 2018,  Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann supports, in partnership with Iris Gleichmann, the Ukrainian city of Nikopol in the development of an integrated urban development concept with a focus on housing for vulnerable groups. The working group was commissioned by GIZ as part of the program „Initiativen des Infrastrukturprogramms für die Ukraine. Stärkung der sozialen Infrastruktur für die Aufnahme von Binnenflüchtlingen“ (IIPU), Initiatives of the Infrastructure Program for Ukraine. Strengthening the social infrastructure for the reception of internally displaced people (IIPU).

The following work steps are the focus during the on-site assignments:

  • Preparation of a SWOT analysis: strengths, weaknesses, opportunities, threats and needs for action.
  • Development of a housing potential analysis
  • Development of project profiles
  • Preparation and implementation of public participation formats
  • Preparation of an action plan

Public forum on “Integrated Urban Development in Nikopol” on January 30, 2019:

Commissioned by: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Partner: Iris Gleichmann
Period: Since 2018

Review of the meeting venues of local committees of the City of Leipzig

The City of Leipzig decided to proclaim 2018 as „Jahr der Lokalen Demokratie“, Year of Local Democracy. Accordingly, the focus was on strengthening democratic values ​​and motivation for continuous participation. Thus a media campaign was launched and 24 brochures with the title „Demokratie vor Ihrer Haustür“, Democracy at Your Doorstep, were published and distributed in order to present all district councils and local councils as local democratic bodies.

With the goal of harmonizing the quality of the meeting venues among all committees, Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann, commissioned by the Department of General Administration of the City of Leipzig, examined the meeting venues of the local committees. Criterias such as the room size, accessibility and technical equipment as well as the connection to local public transportation have been taken into account to analyze these venues.

Based on interviews with the chairs of the committees and on-site visits to all meeting venues, extensive recommendations were made for improving their quality. While many recommendations were focused on the improvement of equipment of the existing facilities, in some cases medium-to-long-term relocation to other buildings was recommended.

Commissioned by: Stadt Leipzig, Dezernat Allgemeine Verwaltung, City of Leipzig, Department of General Administration
Period: 2018

Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße [Leipzig]

After the recognizable successes of the development along the Georg-Schumann-Straße, further support was needed in the key areas of the street’s development – such as stronger networking among local actors, creation of self-sustaining and sustainable structures, targeted development and monitoring of projects focused on location marketing, economic empowerment and vacancy elimination.

Main topics:

  • Further development and implementation of action plans and priorities
  • Accompanying and supporting of local actors and the administration in the implementation of measures and projects in the fields of economy, urban space and transport as well as culture and social affairs
  • Moderation and  mediation between the various stakeholder and interest groups
  • Supporting the City of Leipzig in identifying and integrating complementary counseling services and funding programs
  • Operation of the information center Georg-Schumann-Straße

Additional information:
http://schumann-magistrale.de/

Commissioned by: City of Leipzig, Office of Urban Renewal and Residential Construction Subsidies (ASW)
Cooperation partner: Freie Wirtschaftsförderung Frank Basten
Period: April 2013-May 2017

Städtebaulicher Wettbewerb „Leipzig-Preis“ [Ukraine]

Vor dem Hintergrund einer intensiven Zusammenarbeit in der Stadtentwicklung zwischen dem ukrainischen Ministerium für Regionalentwicklung, Bau, Wohnen und Kommunale Dienstleistungen (MinReg) und dem deutschen Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), haben beide Ministerien den städtebaulichen Wettbewerb „Leipzig-Preis für Integrierte Stadtentwicklung in der Ukraine 2016“ ausgelobt. Prämiert werden innovative Projekte und Verfahren im Sinne der „Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt“, die in Kooperation mit der Zivilgesellschaft erarbeitet und in den letzen vier Jahren erfolgreich realisiert wurden. bgh. war in der Vorbereitung, Koordination und Begleitung des Wettbewerbs tätig.

Ziele:

  • Förderung der nachhaltigen Entwicklung von Städten, Stadtteilen oder Stadträumen in der Ukraine
  • Verbesserung der Kooperation zwischen Stadtverwaltung, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft
  • Bekanntmachung von guten Lösungen zur integrierten Stadtentwicklung
  • Förderung von Maßnahmen und Initiativen ukrainischer Städte oder Akteure der Zivilgesellschaft, die innovative Beiträge zur integrierten Stadtentwicklung leisten

Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Kooperationspartner: Iris Gleichmann und Mariana Kuchlevska
Zeitraum: 2016

Fachinformationsreise Sicherheit & Stadtentwicklung [südafrikan. Delegation]

Organisation und Begleitung einer Fachinformationsreise für eine hochrangige südafrikanische Delegation zum Thema „Sicherheit und Stadtentwicklung – Gewaltprävention und Umsetzung nationaler Strategien auf kommunaler Ebene“ am Beispiel Deutschland.

Ziel der Reise:

  • Vermittlung von Erfahrungen bei der Umsetzung verschiedener Strategien, Richtlinien und Governance-Systeme zur Förderung sicherer Nachbarschaften und Gewaltprävention auf lokaler Ebene in Deutschland
  • Vertiefung von Kenntnissen zu Förderinstrumenten der integrierten Stadtentwicklung in Deutschland mit besonderem Fokus auf das Städtebauförderprogramm “Soziale Stadt” und der damit verbundenen Stabilisierung und Aufwertung städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter sowie strukturschwacher Stadt- und Ortsteile
  • Präsentation innovativer Projektbeispiele integrierter Stadtentwicklung mit Fokus auf städtische Sicherheit und Gewaltprävention
  • Fachlicher Austausch zwischen deutschen und südafrikanischen Fachkollegen

Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Zeitraum: 2016

Peer-Learning-Reise „Strategien und Fördermechanismen einer sozial nachhaltigen Stadtentwicklung“ [internationale Delegation]

Aufbauend auf den bisherigen Kooperationen und Austauschen, hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hochrangige Vertreter der nationalen und kommunalen Ebene einiger seiner zentralen internationalen Partner zum 9. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik “Städtische Energien – Integration leben” vom 16.-18. 09.2015 in Leipzig sowie zur Teilnahme an einer sich daran anschließenden Peer-Learning-Reise (18.-21.09.2015) eingeladen. Partner u.a. aus Südafrika, den USA, Indien und der Ukraine nahmen an der Fachinformationsreise teil. Die Peer-Learning-Reise wurde von der Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Rahmen des oben genannten Projektes durchgeführt.

Ziel der Reise war es, die internationale Zusammenarbeit zu fördern, Raum für Dialoge und einen Austausch unter Peers zu aktuellen Stadtentwicklungsthemen von gemeinsamer, internationaler Relevanz zu ermöglichen und damit Stadtentwicklung entlang der Prinzipien und Ziele der Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt und des Memorandums Städtische Energien zu fördern.

Zentrales Thema der Peer-Learning-Reise waren Strategien und Förderinstrumente für eine sozial nachhaltige Stadtentwicklung. Anhand konkreter Beispiele in den Städten Leipzig, Nürnberg und München wurde ein Austausch über Strategien, Mechanismen und integrierte Konzepte für eine sozial inklusive Stadtentwicklung im Hinblick auf den gesamtstädtischen Kontext sowie städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter Stadt- und Ortsteile gefunden. Ein besonderer Fokus lag dabei auf Beispielen des Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“. Neben der regierungsebenenübergreifenden Partnerschaft – der Städtebauförderung – sollte die Gestaltung von Partnerschaften zwischen Stadtverwaltung, Privatsektor und Zivilgesellschaft auf städtischer Ebene als mögliche Erfolgsfaktoren beleuchtet und im internationalen Kontext reflektiert werden.

bgh. unterstützte die GIZ bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Peer-Learning-Reise.

Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Zeitraum: 2015

Moderation der Auftaktveranstaltung von “Connective Cities” [Leipzig]

Das internationale Städtenetz „Connective Cities“ stellt eine Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Engagement Global gGmbH / Servicestelle Kommunen in der Einen Welt sowie dem Deutschen Städtetag dar.

Vor dem Hintergrund weltweit anhaltender Urbanisierungsprozesse gewinnen das Management von Städten und der interkommunale Austausch zunehmend an Bedeutung. Neue und veränderte Herausforderungen, wie etwa rasant steigende Einwohnerzahlen, soziale Segregation oder Verkehrs- und Umweltprobleme gilt es rechtzeitig zu erkennen und zu bewältigen. Viele Städte haben bereits eigene Lösungsansätze gefunden und Erfahrungen gemacht, die auch für andere Städte hilfreich sein können. Daher zielt das seit 2014 bestehende internationale Städtenetzwerk auf einen globalen Fachaustausch auf kommunaler Ebene ab und fördert somit eine nachhaltige Stadtentwicklung.

Im Juni 2014 fand die Auftaktveranstaltung von „Connective Cities“ im Alten Stadtbad in Leipzig statt. bgh. übernahm die Moderation der Auftaktveranstaltung mit dem Thema „Nachhaltige Stadtentwicklung zwischen Ressourceneffizienz und Suffizienz”, an der über 100 Experten aus Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa teilnahmen.

Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Zeitraum: 2014

Mehrere Fachinformationsreisen zum Thema „Kommunale Selbstverwaltung“

Einen weiteren inhaltlichen Schwerpunkt, der in den letzten Jahren durchgeführten Fachinformationsreisen, stellt das Thema Kommunale Selbstverwaltung und Kommunalentwicklung dar. In unterschiedlichen Gewichtungen wirkte bgh. zwischen 2010 und 2014 an der Konzeption, Organisation, Koordination, Moderation und Begleitung von ca. drei Fachinformationsreisen in diesem Themenfeld mit. Dabei tauschten sich hochrangige georgische und aserbaidschanische Fachexperten mit deutschen Kollegen u.a. in den Städten Berlin, Cottbus, Darmstadt, Frankfurt, Heidelberg, Leipzig, Ludwigshafen, Potsdam, Speyer, Stuttgart und Wiesbaden aus.

Ziele der Fachinformationsreisen:

  • Vermittlung von Kenntnissen zu rechtlichen Rahmenbedingungen zur Ausübung der Kommunalen und Regionale Selbstverwaltung in Deutschland
  • Kommunalentwicklung am Beispiel deutscher Kommunen
  • Darstellung praktischer Erfahrungen deutscher Verwaltungen im Sachbereich der innerstaatlichen Finanzbeziehungen, der öffentlichen Dienstleistungserbringung und dem Umgang mit natürlichen Ressourcen
  • Fachlicher Austausch zwischen den deutschen und georgischen Fachkollegen

Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kommunale Selbstverwaltung Georgien
Kooperationspartner (in unterschiedlichen Konstellationen): StadtLabor, Tröger + Mothes GbR
Zeitraum: 2010-2014

Moderation der lokalen Arbeitsgruppe Leipzig im EU-Projekt „LC-Facil“

Im Zeitraum von 2008 bis 2010 beteiligten sich sieben europäische Städte – so auch in Leipzig – an dem EU-Projekt „LC-Facil“. Dieses Projekt beschäftigt sich mit den aktuellen Erfahrungen, Methoden, Instrumenten, Erfolgen und Herausforderungen integrierter und nachhaltiger Stadtentwicklung im Sinne der Ziele der „Leipzig Charta – zur nachhaltigen europäischen Stadt“. Getragen wurde „LC-Facil“ durch das EU-Programm URBACT, das ausaus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziert wurde.

Die Stadt Leipzig übernahm in diesem Projekt die Schirmherrschaft. Neben den eigenen Erfahrungen in diesem thematischen Handlungsfeld brachte Leipzig auch die Verbundenheit zur „Leipzig Charta“ ein, die 2007 in Leipzig auf einem Treffen der europäischen Minister für Stadtentwicklung in Leipzig beschlossen wurde. Im Rahmen dieses Projektes wurde in Leipzig eine Lokale Arbeitsgruppe etabliert, die von bgh. moderiert wurde. Aufgaben der Arbeitsgruppe waren die kritische Überprüfung bisheriger Lösungsansätze der integrierten Stadtentwicklung und das Ableiten von Handlungsempfehlungen für die zukünftige strategische Orientierung der Stadt Leipzig.

Auftraggeber: Stadt Leipzig, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW)
Zeitraum: 2010-2011

Mehrere Fachinformationsreisen zum Thema „Regionalplanung und -entwicklung sowie Territoriale Reform“

Einen zusätzlichen inhaltlichen Schwerpunkt der fachlichen Studienreisen bildet der Themenkomplex Regionalplanung und -entwicklung sowie territoriale Reform. Insgesamt war bgh. in der Konzeption und Organisation sowie in der Durchführung, Begleitung, Koordination und Moderation von etwa sieben Fachinformationsreisen in diesem thematischen Feld tätig. Die Delegationen setzten sich u.a. aus Fachexperten und hochrangigen Entscheidungsträgern, wie etwa Verantwortlichen aus staatlichen Behörden, Dienstleistungsunternehmen sowie wissenschaftlichen Einrichtungen in Georgien, Armenien, Myanmar und Südafrika zusammen.

In einigen der Delegationsreisen erfolgte der fachliche Austausch mit Blick auf politische Veränderungsprozesse, wie etwa die im Jahr 2012 durchgeführten Parlamentswahlen zum ersten demokratischen Regierungswechsel in Georgien. Zu diesem Zeitpunkte plante die neue Regierung in Georgien unter Federführung des Ministeriums für Regionalentwicklung und Infrastruktur eine umfassende Territorialreform mit Auswirkungen auf Verwaltungsstruktur, öffentliche Dienstleistungen, Finanzierungsmodelle etc. Der fachliche Austausch im Rahmen der Delegationsreise generierte wichtige Inputs für diesen Transformationsprozess.

Andere Reisen waren in die GIZ-Programm „Förderung der Kommunalentwicklung Südkaukasus” eingebettet, das auf eine bessere Abstimmung zwischen den Kommunen, der regionalen sowie der nationalen Verwaltungsebene abzielt, um demokratische Entscheidungsprozesse in Armenien zu stärken. Der Austausch erfolgte zwischen Vertretern der Kommunal-, Landes- und Bundesebene.

Ein Training und Coaching von myanmarischen Experten, mit dem Ziel der Verstärkung von Beteiligungsprozessen in der Regionalplanung fand vor Ort in Myanmar statt und war Schwerpunkt einer weiteren Reise.

Themenschwerpunkte:

  • Landes- und Regionalplanung sowie Regionalmanagement in Deutschland
  • Umsetzung von Territorial-, Gemeindegebiets-und Verwaltungsreformen
  • Rechtliche Rahmensetzungen sowie Bürgerbeteiligungs- bzw. Bürgerkommunikationsprozesse im Rahmen von Verwaltungsreformen
  • Demokratisierungsprozesse
  • Lokale und regionale Planung zur wirtschaftlichen Entwicklung
  • Bedeutung, Formen und Mechanismen der interkommunalen Zusammenarbeit
  • Rechtlich-regulative und organisatorische Rahmensetzungen, Finanzierungsmodelle und interkommunale Zusammenarbeit in der Praxis
  • Fachlicher Austausch zwischen deutschen und ausländischen Fachkollegen der unterschiedlichen politisch-administrativen Ebenen

Auftraggeber (in unterschiedlichen Konstellationen): Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Förderung Kommunalentwicklung Südkaukasus, Gute Lokale Regierungsführung im Südkaukasus, Kommunale Selbstverwaltung Georgien, Stärkung lokaler Regierungsführung Südafrika
Kooperationspartner (bei einer Fachinformationsreise): Dipl.-Ing. Jens Gerhardt
Zeitraum: 2009-2017

Mehrere Fachinformationsreisen zum Thema “Integrierte Stadtentwicklung”

Neben den separat  dargestellten, jüngsten Fachinformationsreisen führte bgh. in den letzten Jahren ca. sieben weitere Fachinformationsreisen zum Thema nachhaltige bzw. integrierte Stadtentwicklung durch. Dabei war bgh. in unterschiedlichen Schwerpunkten, wie etwa der Organisation, Begleitung, Moderation und fachlichen Ausgestaltung der Studienreisen für unterschiedliche Delegationen aus China, England, Südafrika, der Ukraine und den USA tätig. Die teilweise sehr hochrangigen Delegationen setzten sich beispielsweise aus Vize-Ministern, Bürgermeister, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Vertretern lokaler Initiativen zusammen.

Die Reisen waren in unterschiedliche GIZ-Programms eingebettet, wie etwa „Stärkung lokaler Regierungsführung“ in Südafrika, „Kommunalentwicklung und Altstadtsanierung in Lviv“ (Ukraine)

Ziel der Fachinformationsreisen:

  • Motivation, Unterstützung und Wissensvermittlung zur integrierten und nachhaltigen Stadtentwicklung im eigenen Land
  • Vorstellung und Diskussion ausgewählter Ansätze, Verfahren und Erfahrungen im Bereich integrierter Stadtentwicklung
  • Erfahrungsaustausch mit Fachämtern und Institutionen in Deutschland (z.B. Berlin, Dresden, Leipzig, Halle an der Saale)

Themenschwerpunkte:

  • Integrierte Stadtentwicklungskonzepte als geeignete Instrumente einer nachhaltigen Entwicklung von Städten
  • Vorstellung praktischer Erfahrungen und Modelle zur Verwaltungsebenen übergreifenden Steuerung und zur Kommunikation einer integrierten Stadtentwicklung
  • Aufbau von Strukturen in der Stadtverwaltung
  • Quartiersmanagement
  • Bauliche Themen: Stadtgestaltung, Stadtbeleuchtung, unterirdische Stadt, Revitalisierung von brachliegenden Industrieflächen

Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kommunalentwicklung und Altstadtsanierung Lvi (Ukraine), Stadtinstitut der Stadt Lviv (Ukraine)
Kooperationspartner (in unterschiedlichen Konstellationen): Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Dipl.-Ing. Jens Gerhardt
Zeitraum: 2009-2015