3. Netzwerktreffen des Südafrikanisch-Deutschen Lernnetzwerkes

Die Bürogemeinschaft Gauly & Volgmann unterstützte bei der Vorbereitung und Durchführung des 3. Netzwerktreffens des Südafrikanisch-Deutschen Lernnetzwerkes für integrierte und sichere Nachbarschaften vom 26.02. – 03.03.2023 in Stellenbosch.

Aus Südafrika und Deutschland kamen 50 Teilnehmer*innen zusammen, um über aktuelle Herausforderungen und Potentiale der Stadtentwicklung zu diskutieren. Schwerpunkt der Veranstaltung, die im Rahmen des GIZ-Vorhabens “Dialoge für den Urbanen Wandel (D4UC)” durchgeführt wurde, war die kollegiale Beratung zu Fragen der integrierten und gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung anhand von acht Reallaboren der teilnehmenden Städte.  Dabei handelt es sich um laufende Stadtentwicklungsprojekte, die sich mit der Revitalisierung von Innenstädten und Stadtteilzentren sowie der Schaffung lebenswerter und sicherer öffentlicher Räume für alle Bewohner*innen befassen.

Eine Besonderheit des Netzwerks ist der Mehr-Ebenen-Dialog. Teilnehmer*innen des Netzwerks sind Vertreter*innen der:

  • kommunalen Ebene: KwaDukuza, Nelson Mandela Bay, uMhlathuze, Stellenbosch, Bottrop, Karlsruhe, Ludwigsburg und Nürnberg,
  • kommunalen Spitzenverbände beider Länder: South African Local Government Association (SALGA), The South African Cities Netzwork (SACN), Deutscher Städtetag (DST),
  • federführenden Ministerien: Department of Cooperative Governance and Traditional Affairs (CoGTA), South Africa und des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen sowie
  • weiteren südafrikanischen Ministerien Department of Human Settlements und National Treasury.

Das Pilotgebiet der gastgebenden Stadt Stellenbosch wurde bei diesem Netwzerktreffen besonders beleuchtet. In Kayamandi, einer der größten informellen Siedlungen der Stadt, soll unter Einbeziehung der Bewohner*innen und der lokalen Akteure eine Brachfläche zu einem sicheren und attraktiven öffentlichen Raum entwickelt werden. In einem freundschaftlichen Wettbewerb wurden in fünf Gruppen strategische und methodische Ansätze für Kayamandi diskutiert und erste Vorschläge zur Gestaltung des künftigen öffentlichen Raums erarbeitet. Weitere Höhepunkte der Veranstaltung waren der Gastvortrag von Luyanda Mpalwa, Director of DesignSpace Africa, zu Ansätzen der Verbesserung der Lebens- und Wohnsituation in informellen Siedlungen und der Relaunch des Ukrainisch-Deutschen Städtenetzwerks.

Das nächste Netzwerktreffen soll im Oktober in Nürnberg durchgeführt werden.

Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Zeitraum: 2023